Konkret werden!

Youssoufa Moukoko stürmt wieder für DFB-Nachwuchs

Borussia Dortmunds Nachwuchsspieler Youssoufa Moukoko spielt nach zweieinhalbjähriger Pause wieder für eine deutsche Jugend-Auswahl.

24.02.2020

Der 15-Jährige wird vom DFB für die die EM-Qualifikationsspiele der U19-Nationalmannschaft Ende März gegen Wales, Österreich und Serbien eingeladen. Verein und Eltern hatten den Jungen in den vergangenen Jahren bewusst aus dem Rampenlicht gezogen.

„Youssoufa ist ein Ausnahmetalent, das in sehr, sehr jungen Jahren bereits einem riesigen Hype ausgesetzt war und immer noch ist. Wir hielten es genauso wie der Spieler und dessen Familie vor eben diesem Hintergrund für wichtig und richtig, sich eine Pause von der Nationalmannschaft zu nehmen“, erklärt Borussia Dortmunds Nachwuchskoordinator Lars Ricken und fügt hinzu: „Nur so konnte sich Youssoufa auf das wirklich Wesentliche konzentrieren und nicht nur sportlich und schulisch, sondern auch menschlich reifen. Im Zuge seines Entwicklungsprozesses, der längst nicht abgeschlossen, aber auf einem guten Weg ist, halten wir es nun für sinnvoll, dass Youssoufa den nächsten Schritt geht und wieder für Deutschland spielt. Wir waren mit ihm, seiner Familie und dem DFB in dieser Angelegenheit jederzeit in enger Abstimmung. Das Nationaltrikot tragen zu dürfen, ist sein großer Traum. Wir sind froh für Youssoufa, dass dieser Traum wieder in Erfüllung geht.“

Zuletzt war der Stürmer im Oktober 2017, damals noch als Zwölfjähriger, für die deutsche U16 aufgelaufen (vier Spiele, drei Tore). „Nun sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass ein passender Zeitpunkt für den nächsten Entwicklungsschritt auf Nationalmannschaftsebene gekommen ist“, meinte Meikel Schönweitz, verantwortlich für die U-Nationalmannschaften beim DFB.

Seit dieser Saison gehört Youssoufa, der im November vergangenen Jahres seinen 15. Geburtstag feierte, Borussia Dortmunds U19 an – und natürlich stellt er auch hier weitere Altersrekorde auf (u.a. jüngster Spieler und jüngster Torschütze in der UEFA Youth League), doch im Leben des fußballerisch Hochbegabten hat eine gewisse Normalität Einzug gehalten. Eben auch deshalb, weil er an natürliche Grenzen stößt. „Ich merke schon, dass das noch einmal ein anderes Level ist. Die Gegner spielen noch härter als in der U17. Und wenn du gegen Spieler spielst, die schon sehr groß und athletisch sind, ist das einfach etwas anderes als gegen Jungs, die zwei Jahre jünger sind“, sagte er dem Mitgliedermagazin „Borussia“ (Dezember-Ausgabe).

Geboren in Kamerun, zog er als Neunjähriger mit seiner Mutter nach Hamburg zu seinem Vater, spielte zunächst im Nachwuchs des FC St. Pauli und seit Sommer 2016 bei Borussia Dortmund. „Manchmal sitze ich in meinem Zimmer und frage mich, wie das alles so gekommen ist, wie schnell das alles ging. Heute spiele ich in der Youth League gegen Barcelona, Mailand oder Prag – und dabei habe ich vor ein paar Jahren noch einfach mit Freunden zum Spaß gekickt.“

Am 20. November 2020 feiert das Talent seinen 16. Geburtstag. Wenn die DFL-Vollversammlung Ende März einem entsprechenden Antrag von Borussia Dortmund zustimmt, könnte er dann schon in der Bundesliga eingesetzt werden. Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff unterstützt diesen Vorstoß: „Wir reden von absoluten Ausnahmefällen, aber bei gewissen Spielern macht es Sinn.“Die DFL-Kommissionen Fußball und Nachwuchsleistungszentren plädieren ebenfalls für eine Herabsenkung der Altersgrenze und damit an eine Angleichung europäischer Normen. So spielten beispielsweise Romelu Lukaku (RSC Anderlecht, 16 Jahre, 3 Monate, 9 Tage), Martin Ödegaard (Real Madrid, 16 Jahre, 5 Monate, 6 Tage) oder Ansu Fati (FC Barcelona, 16 Jahre, 9 Monate, 25 Tage) schon in jüngsten Jahren in der UEFA Champions League. In der Bundesliga war dies früher auch möglich. Jüngster Spieler der Geschichte ist Nuri Sahin, der am 6. August 2005 im Alter von 16 Jahren und 335 Tagen sein Bundesliga-Debüt feierte – als Spieler von Borussia Dortmund. Noch gilt die Regelung, dass Spieler entweder ihr 18. Lebensjahr vollendet haben müssen oder zum jüngeren Jahrgang der U19 zählen, um grünes Licht für die Bundesliga zu erhalten.

„Mit diesem Antrag geht es mir nicht darum, einen Rekord zu knacken“, erläutert Lars Ricken im Mitgliedermagazin des BVB (März-Ausgabe), „sondern darum, dass wir Youssoufa zumindest die Option geben, mit 16 Jahren in der Bundesliga eingesetzt werden zu dürfen. Am Ende dieser Saison und damit drei Jahren in U17- und U19-Mannschaften wird er rund 120 bis 130 Tore in den Junioren-Bundesligen geschossen haben. Dementsprechend ist es sinnvoll, ihn an das höchste Level heranzuführen. Wir wollen ihm den Rucksack an Erwartungen, den er trägt, aber nicht noch voller machen als er ohnehin schon ist.“

Boris Rupert

 

Weitere News zum Schwerpunkt Nachwuchs:

Kein verlorenes Jahr im Nachwuchs

14 Monate Corona-Pandemie – ein verlorenes Jahr für unseren Nachwuchs? „Nein!“, sagt Lars Ricken.

„Tag der Talente“ in Brilon und Wülfrath – melde Dich jetzt an!

Die BVB Evonik Fußballakademie richtet zusammen mit seinen Partnervereinen 1. FC Wülfrath und SV Brilon einen regionalen „Tag der Talente“ aus.

BVB Evonik Fußballakademie ab sofort wieder geöffnet!

Zum 08. März haben wir wieder unsere Tore geöffnet und mit den Aufbau- und Leistungskursen sowie Förderkursen unter der Woche und sonntags gestartet.

Übersicht ESET stattet BVB-Partnerschulen mit Sicherheitssoftware aus

Der IT-Sicherheitshersteller ESET hat drei BVB-Partnerschulen kostenlos 1.500 Boxen seiner ESET Internet Security BVB-Edition übergeben.

Digitale Nordstadtliga – Ball Mastery mit Dario Scuderi

Die Nordstadtliga und die BVB-Stiftung „leuchte auf“ haben gemeinsam mit der BVB Evonik Fußballakademie ein online Bewegungsangebot geschaffen...

Wir sind keine Ersatz-Eltern

Im Nachwuchs-Podcast des BVB stellen wir neue Trainer vor, sprechen über Trainingsarbeit, lassen Eltern zu Wort kommen...

Trainings-Challenge und REWE-Ernährungsworkshop ein voller Erfolg

Leider können wir gerade nicht gemeinsam den Rasen stürmen. Doch bei unseren Kids der Aufbau- und Leistungskurse rollt der Ball weiterhin.

Ballschule Heidelberg und BVB Evonik Fußballakademie kooperieren

Die Ballschule Heidelberg und die BVB Evonik Fußballakademie erweitern ihre Zusammenarbeit.

Ballspielübungen mit EMMA – Teil 2

Ballspielkurs mit tierischer Verstärkung!

adesso ist neuer Jugend-Hauptsponsor von Borussia Dortmund

adesso ist neuer offizieller Jugend-Hauptsponsor von Borussia Dortmund und „Partner der Dortmunder Jungs“.

Otto Addo will „die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen“

Der 45 Jahre alte frühere BVB-Stürmer (1999 bis 2005) soll die Top-Talente an die Profimannschaft heranführen

Vier kleine Kapitel – vier große Geschichten?

In Aufbau- und Leistungskursen der BVB Evonik Fußballakademie können besonders begabte junge Spieler ihr Talent verfeinern.

Lars Ricken über Altersgrenzen und Training per App

Sportliche Nachrichten gibt es kaum welche in diesen Tagen. Am Rande der DFL-Vollversammlung am Dienstag wurde jedoch eine weitreichende Entscheidung getroffen...

BVB Evonik Fußballakademie – Kostenfreie Umbuchung

Auch die BVB Evonik Fußballakademie bleibt für alle Besucher vorerst geschlossen. Alle Anmeldungen können kostenfrei umgebucht werden!

Das Feiertagsmagazin zum 20. Spieltag

Er ist noch im Schüleralter und spielt schon Bundesliga! Giovanni „Gio“ Reyna hat seine ersten Bundesligaminuten beim BVB gesammelt und berichtet davon im Feiertagsmagazin als Gast bei Nobby Dickel.

BVB Evonik Fußballakademie: Was für ein Sommer!

Die Sommerferienkurse der Akademie haben Laune gemacht! Wir freuen uns nun auf die im Herbst stattfindenden Ferienkurse. Ob auch wir wieder Vollgas geben?

Die BVB U23 auf den Spuren der Stadt Dortmund

U23-Trainer Mike Tullberg hat sich am Mittwoch-Nachmittag nach dem Training etwas Besonderes einfallen lassen...