Konkret werden!

“Wir sind eine Familie”

Ein Interview mit Dr. Reinhard Rauball.

Als Dr. Reinhard Rauball im November 2004 zum dritten Mal zum Präsidenten des Ballspielvereins Borussia 09 e.V. gewählt wurde, war nicht ansatzweise zu erahnen, welch positive Entwicklung der Klub nehmen würde. Nicht nur sportlich mit dem Gewinn von Deutschen Meisterschaften und Pokalsiegen, mit der Etablierung in Europas Spitze, sondern auch gesellschaftlich. Der BVB ist sich seiner Vorbildfunktion bewusst und lebt sie vor. Darauf sei er besonders stolz, sagt der 74 Jahre alte oberste Borusse. Ein Gespräch über Vertrauen, Frauen und Fans. Unter anderem.

Deutscher Fußball-Pokalsieger. Deutscher Meister im Frauenhandball. Aufstieg der U23 in die 3. Liga. Aber: früher Saisonabbruch in der 2. Tischtennis-Bundesliga sowie in den Nachwuchs-Ligen aller Abteilungen; keine Torball-Saison. Welches Resümee ziehen Sie in Bezug auf die Saison 2020/21? 

Es war eine den besonderen Umständen geschuldet gerade noch tragbare Spielzeit, in der wir uns sehr über die Deutsche Handballmeisterschaft der Damen gefreut haben, weil die Entscheidung des Verbandes in der Saison zuvor von niemandem verstanden und akzeptiert worden ist. Dann so virtuos, verlustpunktfrei, zum Titel zu kommen, ist grandios. Es ist eine tolle Mannschaftsleistung gewesen, zu der man dem Trainer, dem Staff sowie Abteilungsleiter Andreas Heiermann und seinen Leuten nur gratulieren kann. Auf der anderen Seite stehen die Tischtennisspieler, die keine Handvoll an Spielen hatten und kaum Training. Das ist schmerzhaft. Man muss aufpassen, dass da nicht etwas wegbricht, die Athleten an sich oder deren Athletik. Nicht so sehr bei Borussia Dortmund, aber im Allgemeinen mache ich mir Sorgen und befürchte einen Aderlass. Dass gerade die jungen Leute, die Schüler, über Monate keinen Sport machen konnten, rausfallen werden, was den Sport anbelangt. Ob in der politischen Entscheidung alles richtig gewesen ist: Darüber muss man reden.

Beispielsweise? 

Man sollte darüber nachdenken, wie man es – mit größtmöglicher Sicherheit, aber ohne unüberwindbare Hürden aufzubauen – Kindern und Jugendlichen wieder ermöglichen kann, regelmäßig Sport zu treiben – auch in geschlossenen Hallen. Diese Bestrebungen müssen deutlich mehr in den Vordergrund gerückt werden als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist. Und man muss den Jungs und Mädchen, die sich bislang nicht sportlich engagiert haben, klar machen, dass es für ihre Gesundheit unverzichtbar ist und dass es Lebensfreude vermittelt, wenn man gemeinsam in Sportvereinen aktiv ist.

In der Pandemie sind die Verträge mit der kompletten Geschäftsführung vorzeitig verlängert worden. Der Sportdirektor hängt ein weiteres Jahr dran. Das Vereinspräsidium ist in dieser Besetzung seit 2008 durchgehend im Amt. Wie sehr hilft diese Kontinuität in der Krise? 

Darüber sind wir sehr froh. Borussia Dortmund hat schwierige Situationen der vergangenen zwei Jahrzehnte immer deshalb gemeistert, weil sehr früh Vertrauen aufgebaut worden ist. Was die wirtschaftliche Seite anbelangt, haben wir es einigermaßen hinbekommen. Aber es wird sehr eng, wenn wir diese Pandemie nicht gehandelt kriegen.

War die Lage für den Verein in den Jahren 1979 oder 1984, als Sie als Retter gerufen worden waren, prekärer oder sind es die noch immer nicht absehbaren Folgen der Pandemie?

Es gab damals zwar Gelder aus dem gemeinnützigen Bereich, diese aber konnten wir nicht in den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb einsetzen, um eben nicht die Gemeinnützigkeit zu gefährden. Die finanziellen Probleme waren 1979 die eine Seite. Die andere: Es standen fünf Spieler unter Vertrag, die älter waren als der Präsident. Das schon erforderte einen gravierenden Einschnitt und zeigte einen Grund für die Probleme der damaligen Zeit. Von der Dimension her war das, was 2004 und 2005 passiert ist, sehr viel schwieriger, weil man an vielen Stellen anpacken musste: Da waren die Aktionäre, da waren die Gläubiger, da waren die Anleger des Molsiris-Fonds‘. Ein Glücksfall war es, dass wir damals in Person von Hans-Joachim Watzke und Thomas Treß genau die richtigen Leute gefunden, aber auch einen Partner an unsere Seite bekommen haben wie Morgan Stanley. Patrick Lynch und seine Mitarbeiter haben einen Beistand geleistet, für den wir heute noch unfassbar dankbar sind. Bislang – um auf den zweiten Teil Ihrer Frage zu kommen – halten Aki Watzke und seine Kollegen in der Geschäftsführung, Thomas Treß und Carsten Cramer, das Boot stabil auf Kurs in stürmischer See, wenn ich dieses Bild wählen darf. Und auch der eingetragene Verein ist in keiner Weise gefährdet. Auf Vereins- und Geschäftsführungsebene herrscht ein großes Vertrauensverhältnis, was seinesgleichen sucht und seit vielen Jahren einen Großteil des erzielten Erfolges ausmacht. Wir wissen heute auch noch nicht, was in der Saison 2021/22 gehen wird – und was nicht – und sind auf alle möglichen Umstände eingerichtet.

 

„Ein Vertrauensverhältnis, das seinesgleichen sucht.“

 

Als Sie 2004 zum dritten Mal antraten, war der BVB meilenweit von dem entfernt, was er heute ist. Es gab keine Trainingsplätze für die Profifußballer, geschweige denn ein Nachwuchsleistungszentrum. Die Handballerinnen spielten im Mittelfeld der Liga, die Fußballer ebenfalls. Wo haben Sie zuerst angesetzt? 

Wir mussten zunächst das Problem mit den Handball-Damen lösen. Die Gläubiger wollten, dass alles abgeschnitten wird, was Verluste praktiziert. Ich habe dann mit meinen Vorstandskollegen beschlossen, dass wir nicht akzeptieren, dass diese Abteilung zugemacht wird, denn Borussia Dortmund ist seit 1924 auch ein Hand- ballverein. Durch die finanzielle Hilfe von Sponsoren ist es gelungen, diese Abteilung in den eingetragenen Verein zurückzuholen und eine Lösung zu finden, die im Sinne der Gemeinnützigkeit tragbar ist. Parallel lief die von der Geschäftsführung vorangetriebene Entschuldung. Erst dann konnte die sportliche Entwicklung in Angriff genommen werden. Mit der Verpflichtung von Jürgen Klopp wurde diese zum Selbstläufer.

Borussia Dortmund hat sich geöffnet: für Integrationssport, für Frauenfußball. Der BVB gibt seit 2004 den Fans in einer eigenen Abteilung eine Stimme, ist weltoffen und gegen jede Form von Intoleranz oder Diskriminierung. Wie kam es zu dieser Entwicklung? 

Die Finanzkrise 2004 hatte einen enormen Vertrauensverlust auch bei den Fans zur Folge. Die Gründung der Fan- und Förderabteilung hat dazu geführt, dass die Anhänger wieder hinter dem Verein stehen. Und auch durch sie wurde ein Weg eingeleitet, der vorbildlich ist. Beispielsweise die regelmäßigen Besuche der früheren Todeslager in Polen zeigen, dass sie sich Themen annehmen, die weit über den Sport hinausgehen. Ich bin stolz, dass Borussia Dortmund nicht nur ein Fußball-, ein Handball-, ein Tischtennisverein ist, sondern dass gesellschaftliche Verantwortung gelebt wird. Und: Ich freue mich, dass unsere Blindenfußballer verstärkt Anfragen von Menschen erhalten, die sich hier engagieren wollen.

Man sieht Sie bei fast jedem Heimspiel der Handballerinnen. Werden sich auch die Fußballerinnen in der Kreisliga über prominente Unterstützung freuen dürfen? Da können Sie ganz sicher sein! Meine Anwesenheit ist ja nicht dem Erfolg geschuldet. Es hat bei den Handballerinnen jedenfalls sehr viel Spaß gemacht, mit der Abteilungsführung zusammen zu beobachten, wie die Aufbauarbeit Früchte getragen hat.

Wir haben eingangs über die Erfolge der Fußballer – den Pokalsieg der Profis, den Aufstieg der U23 – und der Handballerinnen gesprochen. Welche Erwartungen haben Sie an die neue Saison?

Die Bundesligamannschaft hat sich in den vergangenen Jahren immer in der Tabellenspitze bewegt. Nicht nur meine persönliche Erwartungshaltung ist, dass sie abermals die Qualifikation für die Champions League erreichen sollte. Für die U23 wird es schwierig, ihre erste Saison in der 3. Liga erfolgreich zu gestalten. Der Klassenerhalt sollte das Ziel sein. Die Handball-Damen haben in Kelly Dulfer und Inger Smits ihre beiden besten Spielerinnen verloren – und das auch noch an den größten Konkurrenten. Die herausragenden Erfolge der beiden vergangenen Spielzeiten zu wiederholen, wird nicht ganz einfach sein. Platz eins oder zwei sollten es am Ende dennoch werden.

Wie sehr fehlen die durch das Zusammenspiel von Fans und Fußballern ausgelösten Emotionen?

Bundesligaspiele ohne Fans: Das ist eine andere Sportart! Die permanenten Rufe von der Trainerbank, von den Spielern, von den Ersatzspielern zu hören, ging mir ehrlich gesagt ein wenig auf die Nerven. Ich sehne den Tag herbei, an dem wir so vor Fans spielen können, wie es in der Vergangenheit der Fall war: vor 81.000 Zu- schauern. Dass der Weg bis dahin mühsam sein wird, zeigt ein Blick auf die Inzidenzzahlen.

 

Bundesligaspiele ohne Fans: Das ist eine andere Sportart.“ 

 

Michael Zorc hört im Juni 2022 nach dann 44 Jahren in Schwarz und Gelb auf. Ist ein BVB ohne ihn vorstellbar?

Unter seinem ersten Vertrag steht meine Unterschrift. Von daher kann ich mich in diese Thematik gut hineindenken. Michael kam 1978 zu uns und hätte bereits ein Jahr später Lizenzspieler werden können. Ich habe ihm davon abgeraten, damit er noch eine weitere Saison bei den Amateuren spielen konnte, um dort zu regelmäßigen Einsätzen zu kommen, was in der Bundesligamannschaft als gerade erst Siebzehnjähriger vermutlich nicht der Fall gewesen wäre. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie er dann im Jahr 1980 im Beisein seiner Mutter den ersten Profivertrag unterschrieben hat. Michael Zorc ist für mich persönlich ein Wegbegleiter vom ersten Tag an. Das verbindet. Borussia Dortmund ohne Michael Zorc ist schwer vorstellbar. Es bricht dann eine neue Ära an.

Wird es sich auszahlen, dass Zorcs Nachfolge frühzeitig geregelt ist, dass in Edin Terzic ein weiterer Herzblut-Borusse eine wichtige, neu geschaffene Position des Technischen Direktors ausfüllt?

Wir sind froh und glücklich, dass sich Edin Terzic dazu entschlossen hat, bei uns zu bleiben und dass die Verantwortlichen in der KGaA diese neue Funktion geschaffen haben. Und dass Sebastian Kehl – mittlerweile auch ein Urgestein, seit zwei Jahrzehnten im Verein – der Nachfolger von Michael Zorc wird, ist eine folgerichtige Lösung.

 

„Unter Michael Zorcs erstem Vertrag steht meine Unterschrift.“

 

Es fällt auf: Alle Verantwortlichen sind echte Fans des Vereins: Neben Ihnen sind das beispielsweise Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc, Vizepräsident Gerd Pieper, Schatzmeister Reinhold Lunow, um nur vier weitere Namen zu nennen. Entweder hingen sie bei den Titeln der 1960er Jahre in den Bäumen der Roten Erde oder standen selbst mal auf dem Rasen… 

Borussia Dortmund ist eine Familie. Man ist entweder mittendrin, oder man ist nicht drin. Anders wäre es nicht denkbar, dass wir aktuell 153.000 Vereinsmitglieder haben und damit der zweitgrößte Fußballverein Deutschlands sind. 2004 hatten wir 25.000 Mitglieder. Auch auf diese Entwicklung sind wir stolz.

Borussia Dortmund hat Anfang der 1990er Jahre maßgeblich die Aktion „Mein Freund ist Ausländer“ initiiert, unterstützt mit „BVB für Amateure“ die kleinen Klubs, engagiert sich mit einer Millionen-Spende am Ausbau der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel oder aktuell für die von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Menschen in der Region. Kommt der einerseits oft kritisierten Glamour-Welt des Profifußballs hier mit ihrer Sogwirkung eine besondere Funktion für die Gesellschaft zu? 

Wenn ich das ergänzen darf: Schon 1980 haben wir ein Benefizspiel zugunsten UNICEF gegen eine Weltauswahl veranstaltet. Da sind die ganz Großen gekommen: Johan Cruyff, Johan Neeskens, Kevin Keegan, Franz Beckenbauer. Solche Spiele haben wir zu allen Zeiten schon gemacht; den Zusammenhalt der BVB-Gemeinde zeichnet seit jeher aus, dass wir nicht nur Fußball spielen, sondern auch soziales Engagement fördern.

 

„Wir spielen nicht nur Fußball, wir fördern soziales Engagement.“

 

Auch nach Ausbruch der Pandemie haben sich die Fans weiterhin vielfältig engagiert, obwohl sie mittlerweile seit fast anderthalb Jahren praktisch ausgesperrt waren. Sie haben Spenden gesammelt, für gefährdete Menschen Einkäufe erledigt. Und sie machen dies auch jetzt für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe. 

Es beeindruckend, dass diese Haltung immer wieder vorgelebt wird. Ich bin stolz, dass hier seit vielen Jahren, seitdem ich Verantwortung trage für Borussia Dortmund, eine Entwicklung fortgeschrieben wird, die nicht nur dem Verein guttut, sondern auch der Gesellschaft. Der Fußball ist besser als sein Ruf. Alle Vereine und zahlreiche Spieler haben Stiftungen. Alle machen etwas, was der gesamten Gesellschaft zugutekommt. Wenn man das alles aufzählen würde, würde der Fußball in einem etwas anderen Licht dastehen. Aber ja, es gibt auch Dinge, die mir missfallen, aber das sind Einzelfälle. Nicht alle Bundesligaspieler essen jeden Monat ein goldenes Steak.

Die frühere Vorsitzende des Betriebsrats, Petra Stüker, hat anlässlich ihres 40-jährigen Dienstjubiläums vor einem Monat in diesem Magazin gesagt: „Ich bin überzeugt, wenn wir den Finger in eine Wunde legen, wird mehr Aufmerksamkeit erreicht, als der Normalbürger sie durch sein Engagement je erreichen würde.“ 

Ein bemerkenswerter Satz, der mir unheimlich gut gefällt. Es wird geunkt, der Fußball verliert seine Fans. Ich sage: Der Fußball wird seine Fans auf Sicht nicht verlieren. Die grobe Richtung des Fußballs wird von den Fans anerkannt, auch wenn links und rechts immer mal wieder Dinge passieren, die sich nicht wiederholen oder gar verfestigen sollten.

 

Autor: Boris Rupert 

Weitere News zum Schwerpunkt Fans:

Nachhaltigkeitsbericht: Borussia verbindet – Borussia packt an

„Es gibt nur einen Planeten, auf dem wir Fußball spielen können“

„Fußballer im Fokus“ – Kooperation mit den Arolsen Archives

Zwölf Kurzbiografien geben einen Einblick in das Leben der Fußballer in der Vorkriegszeit und eröffnen ein Panorama der ersten Hochphase des europäischen Fußballs.

Borussia Dortmund schließt sich als erster Bundesligist dem UN Global Compact an

Borussia Dortmund ist neuer Teilnehmer im United Nations Global Compact, der weltweit größten Initiative für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung.

25 Jahre „Kick Racism Out“: Aktionswoche mit krönendem Abschluss

Der BVB bedankt sich bei allen Beteiligten, Helferinnen und Helfern für über 25 Jahre unermüdlichen Einsatz in der Antidiskriminierungsarbeit in der Fußballfanszene

BVB-Delegation besucht das Anne Frank Huis in Amsterdam

Eine Delegation von Borussia Dortmund besuchte kürzlich das Anne Frank Huis in Amsterdam.

Rose und Kehl bei erster digitaler Fandelegiertentagung der Saison

Über 350 offizielle BVB-Fanclubs haben an der ersten digitalen Fandelegiertentagung der neuen Saison teilgenommen.

Nachbericht zur zweiten Spendensammlung für Flutopfer

Am vergangenen Wochenende organisierten der BVB-Fanrat und das Bündnis „Südtribüne Dortmund“ eine zweite Spendensammlung für die Opfer der Flutkatastrophe.

DSW21 und der BVB schicken schwarzgelbe Legendenbahn auf die Strecke

Ab sofort rollt eine mit BVB-Legenden lackierte Bahn durch Dortmund.

Borussia Dortmund unterstützt Aktionswoche #HierWirdGeimpft

Der BVB unterstützt die Aktionswoche #HierWirdGeimpft.

BVB lädt Pflegepersonal in den SIGNAL IDUNA PARK ein

Der BVB wird auch zu kommenden Spielen in der Bundesliga und dem DFB-Pokal wieder Menschen aus medizinischen Berufen einladen.

„Changing the Chants“-Projekt findet erfolgreichen Abschluss

Die zweitätige und hybrid durchgeführte Abschlussveranstaltung des „Changing-the-Chants“-Projekts im polnischen Oświęcim war ein produktives und erfolgreiches Event.

BVB zieht nach wissenschaftlicher Studie zur Fankultur in Corona-Zeiten erstes Zwischenfazit

Borussia Dortmund untersucht im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf seine Fankultur.

Nordstadtliga feiert erfolgreichen Saisonstart

Am 19.09., dem Geburtstag des BVB, nahm die Straßenfußballliga „Nordstadtliga“ im Dortmunder Norden mit einem Kick-off-Turnier ihren Spielbetrieb wieder auf.

Feier zum 25-jährigen Jubiläum von „kick racism out“

Wir feiern das 25-jährige Jubiläum von „kick racism out“ im SIGNAL IDUNA PARK.

BVB legt Bedingungen für Stadionzutritt fest

Nachdem Borussia Dortmund am 5. Oktober darüber informiert hatte, dass wieder mehr als 67.000 Fans in den SIGNAL IDUNA PARK kommen dürfen, steht nun fest, welche Bedingungen für den Stadionzutritt gelten.

Gedenkstättenfahrt ins polnische Oświęcim

Ende Juli reiste eine Gruppe von BVB-Fans und Mitarbeitenden im Rahmen der bereits zehnten jährlich durchgeführten Gedenkstättenfahrt ins polnische Oświęcim.

Borussia Dortmund richtet das Konzept „PANAMA“ an Spieltagen ein

Einfach und unkompliziert Hilfe bekommen, wenn man sich in einer Situation im Stadion nicht wohlfühlt – „Wo geht’s nach PANAMA?“

Borussia Dortmund beim 7. „Global Forum for Combating Antisemitism“

Borussia Dortmund war zur „Global Forum for Combating Antisemitism“ (GFCA) Konferenz in Jerusalem eingeladen.

BVB-Fans sammeln für die Hochwasseropfer

Die Bilder und Nachrichten aus den Hochwassergebieten machen uns nach wie vor sehr betroffen. Der BVB-Fanrat und das Bündnis „Südtribüne Dortmund“ organisieren kurzfristig eine Spendenaktion.

Nachbericht der Spendenaktion

Der BVB-Fanrat und das Bündnis „Südtribüne Dortmund“ haben in den vergangenen Tagen kurzfristig eine Spendenaktion für Betroffene aus den Hochwassergebieten organisiert.

Großer Andrang beim Impfstart im SIGNAL IDUNA PARK

Zur Eröffnung des schönsten Impfzentrums der Welt im Dortmunder Stadion hatten sich am ersten Tag fast 300 Menschen angemeldet.

SIGNAL IDUNA PARK wird Impfzentrum

Ab Donnerstag, den 22.07.2021, haben BVB-Fans die Möglichkeit, sich im SIGNAL IDUNA PARK impfen zu lassen.

Alles für unseren Moment: Das neue BVB-Auswärtstrikot 21/22

Im Rahmen der Nordstadtliga präsentieren wir zusammen mit PUMA unser diesjähriges Auswärtstrikot.

BVB-Lernzentrum: Johannes Böing erhält ELNET AWARD

Zu den ersten Preisträgern des ELNET AWARDS gehört Johannes Böing, Leiter des BVB-Lernzentrums.

Fan-Podcast: Fankultur im Wandel – die 2000er Jahre

Der Abschluss unserer Reise durch die Geschichte der Fankultur des BVB führt uns im Fan-Podcast in die Nullerjahre.

Projekt „Leicht Kicken”: „Leichte Sprache” in Europa

Das Projekt "Leicht Kicken" hat sich mit den unterschiedlichen Ausführungen für Leichte Sprache in den verschiedenen Ländern befasst.

„Niemals vergessen“ – Fünfte DAZN-Folge frei abrufbar

Die fünfte Folge der BVB-Serie „BVB 09 – STORIES WHO WE ARE“ ist ab sofort frei verfügbar.

„Dieser Moment ist für unsere Fans“

Zum fünften Mal nach 1965, 1989, 2012 und 2017 hat Borussia Dortmund den DFB-Pokal gewonnen, zum vierten Mal im Berliner Olympiastadion.

Grundschulprojekt „step kickt!“

Borussia Dortmund nimmt an dem von der DFL Stiftung und der Cleven-Stiftung initiierten Grundschulprojekt „step kickt!“ teil!

Borussia Dortmund ist Teil des Projekts „Changing the Chants“

Gemeinsam mit internationalen Partnern erarbeitet Borussia Dortmund Guidelines für die Arbeit gegen Antisemitismus im Fußball...

Übersicht Digitales Gedenken – Jeder Name zählt

Wie in vielen Bereichen muss ich der BVB auch im Feld der Erinnerungsprojekte und historisch-politischen Bildung seit einem Jahr den besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie anpassen.

Digitaler Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf

Um den Opfern der Karfreitagsmorde würdig zu gedenken, wird es in diesem Jahr zwei digitale Angebote geben.

BVB-Stiftung spendet an SCHLAU NRW und SLADO e.V.

Die BVB-Stiftung „leuchte auf“ unterstützt zwei Organisationen, die sich für die LSBTIQ*-Community und gegen Diskriminierung einsetzen.

BVB beteiligt sich an „CAFE Week of action“

In der vergangenen Woche hat europaweit die diesjährige „Week of action“ der gemeinnützigen Organisation CAFE  stattgefunden. Auch Borussia Dortmund beteiligte sich.

BVB beteiligt sich am Projekt „Leicht Kicken“

Ein Online-Fachwörterbuch für Leichte Sprache im Fußball: Auch Borussia Dortmund beteiligt sich!

BVB und 1&1 setzen buntes Zeichen für Vielfalt

Unter dem Motto „Borussia verbindet“ setzt sich Borussia Dortmund für eine vielfältige Gesellschaft und gegen jede Form von Diskriminierung ein.

BVB-Stiftung „leuchte auf“ spendet Masken

Die BVB-Stiftung „leuchte auf“ hat 14.000 Schutz- und Stoffmasken an die Nordstadtliga gespendet.

„Niemals vergessen“ – Antidiskriminierungs-
arbeit bei Borussia Dortmund

Am Holocaust-Gedenktag (27.1.) erscheint die fünfte Folge der BVB-Serie „BVB 09 – STORIES WHO WE ARE“ .

Gegen das Vergessen – Raphael Honigstein und Daniel Lörcher im Podcast

Philipp Oppel unterhält sich
in der aktuellen Ausgabe des BVB-Podcasts mit Daniel Lörcher, und dem renommierten Sportjournalisten Raphael Honigstein.

Gemeinsam erinnern. Gemeinsam gegen Antisemitismus. Der BVB beteiligt sich an Erklärung

Borussia Dortmund, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank und Volkswagen veröffentlichen mit Freundeskreis Yad Vashem gemeinsame Erklärung gegen Antisemitismus und Rassismus.

Wir erinnern uns! Stolpersteine geputzt am 8. November 2020.

Auf Initiative der Fan- und Förderabteilung des BV. Borussia 09 e.V. Dortmund waren zahlreiche Fans und Mitarbeiter*innen des BVB auch dieses Jahr wieder in Dortmund unterwegs...

Solidarität und Gemeinschaft. Was auch immer geschieht.

Auf der Basis des sportlichen sowie ökonomischen Erfolges nimmt der BVB seine eng mit Dortmund und dem Ruhrgebiet verbundene Verantwortung wahr und erkennt die nachhaltige Entwicklung als ein globales Leitprinzip an.

TV Gut-Heil e. V. gewinnt Ideenwettbewerb

Die BVB-Stiftung „leuchte auf“ und die Evonik Stiftung haben im vergangenen Jahr gemeinsam den Ideenwettbewerb „Einfach mal machen“ mit einer Fördersumme von 50.000 Euro ausgelobt.

„leuchte auf“ finanziert Begegnungs-Container für Lebenshilfe-Einrichtung

„leuchte auf“ unterstützte zu Beginn der Pandemie die Lebenshilfe-Einrichtung in Waltrop dabei, Besuche von Familien und Freunden ihrer Klienten durch die Anmietung von Schutzcontainern zu ermöglichen.

Special Olympics zu Gast bei der BVB Evonik Fußballakademie

Im Rahmen der „Europäischen Fußballwoche“ lud die BVB-Stiftung auch in diesem Jahr wieder „leuchte auf“-Partner Special Olympics NRW e.V. zu einem Fußballtraining auf das Gelände der BVB Evonik Fußballakademie ein.

100.000 Euro für vier soziale Einrichtungen

Bereits zum dritten Mal hat Borussia Dortmund im vergangenen Dezember zu „Dortmund singt Weihnachtslieder“ geladen. 68.357 Zuschauer waren der Einladung gefolgt und haben damit einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt.

Partie gegen Freiburg mit 11.500 Zuschauern ausverkauft

Nachdem die Stadt Dortmund dem BVB weitere 1500 Plätze für das Heimspiel gegen den SC Freiburg genehmigt hatte, sind auch diese Kapazitäten restlos vergriffen, sodass wir für Samstag „ausverkauft“ melden können.

Borussia Dortmund übernimmt „Arbeitsdefinition Antisemitismus“

Im Januar 2020 kamen über 60 Staats- und Regierungschefs anlässlich des fünften World Holocaust Forum in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem zusammen. Auch eine Delegation des BVB nahm teil.

BVB startet Fan-Podcast „Mein Block“

Im
Fan-Podcast, präsentiert von der comdirect, lassen wir Fans zu Wort kommen und bringen sie mit Spielern und Legenden zusammen.

BVB geht auf „Virtual Asia Tour“

Verantwortungsvoll handeln und gleichzeitig für seine internationalen Fans erreichbar sein

SIGNAL IDUNA PARK wird Corona-Behandlungszentrum

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund stellt das größte Fußballstadion Deutschlands für den Kampf gegen das Corona-Virus zur Verfügung.

Leuchte auf #BorussiaVerbindet

Solidarität, das ist auch diesmal schnell klar, saugen die Menschen in Dortmund seit jeher mit der Muttermilch auf.

Jahrestag der Deportation aus Dortmund nach Zamość 1942

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise möchten wir dieses Jahr durch die digitalen Kanäle auf diesen Jahrestag hinweisen.

Erste Online-Gebärdensprachschnupperkurse für BVB-Fans

Am 18. und 25. Mai fanden die ersten deutschen Online-Gebärdensprachschnupperkurse für BVB-Fans über die Plattform Zoom statt.

Gruppenphase des Fanclub-FIFA-Turniers beendet

In den letzten drei Wochen duellierten sich 80 BVB-Fanclubs in der Gruppenphase des ersten Fanclub-FIFA-Turniers von Borussia Dortmund an der Konsole.

BVB-Stiftung „leuchte auf“ zahlt Spenden aus

"Leuchte auf" Spendenkampagne zu COVID-19: In den vergangenen Monaten wurden rund 72.000 Euro gespendet, von denen ein Teil bereits an Organisationen ausgezahlt wurden...

Borussia verbindet. Gemeinsam gegen Rassismus.

Borussia verbindet Generationen, Männer und Frauen, alle Nationen.

Sichere dir jetzt dein Borussia verbindet T-Shirt für den guten Zweck!

"Die Qualität eines Fußballvereins zeigt sich darin, wie er seinen sozialen Aufgaben gerecht wird."

BVB-Fans sammeln an digitalem Spieltag 73.611 Euro

Danke! Durch mehrere tausend Unterstützer kamen am "Digitalen Spieltag für die Dortmunder Gastronomie insgesamt 73.611 Euro zusammen.

Spendenkampagne unserer Stiftung “leuchte auf”

Die Auswirkungen des Coronavirus Covid-19 bekommen wir alle längst unmittelbar zu spüren. Die BVB-Stiftung "leuchte auf" hat eigens eine Spendenkampagne ins Leben gerufen...

Digitaler Spieltag zum Wohle der Gastronomie

#BorussiaVerbindet – Borussia Dortmund startet mit dem digitalen Spieltag eine Unterstützungsaktion für Dortmunder Kneipen, Restaurants und Buden.

Mach mit: #BorussiaVerbindet

#BorussiaVerbindet ist in den vergangenen Jahren das Dach für unzählige Aktionen und Initiativen geworden.

Parlamentariergruppe zum Arbeitsbesuch beim BVB

Am Montag gastierte eine Delegation aus Parlamentariern der BeNeLux-Länder sowie des Landtages NRW im SIGNAL IDUNA PARK, um sich über die Fanarbeit bei Borussia Dortmund zu informieren.

“Eine rundum gelungene Reise” – Die erste Ü60-BVB-Auswärtsfahrt

Am vergangenen Wochenende machte sich ein Bus voller schwarzgelber Ü60-Fans auf, um in der Hansestadt Bremen unsere Mannschaft im Stadion zu unterstützen, und um ein abwechslungsreiches Wochenende mit buntem Programm zu erleben.

Kampf gegen Diskriminierung: “Worten müssen weiter Taten folgen.”

Borussia Dortmund engagiert sich gegen Antisemitismus. Im Interview mit den Ruhr Nachrichten berichtet Daniel Lörcher, Abteilungsleiter Corporate Responsibility, unter anderem über seine Erfahrungen beim World Holocaust Forum in Israel.

Emotionaler Abend: Holocaust-Überlebende Birenbaum berichtet

Zum Tag gegen das Vergessen lud das Borusseum am Montagabend bereits zum zehnten Mal in den SIGNAL IDUNA PARK ein. Die 90-jährige Halina Birenbaum war zu Gast und erzählte vor mehr als 500 Personen, wie sie den Holocaust überlebte.

BVB-Delegation bei Gedenkfeier in Auschwitz

In der vergangenen Woche waren Vertreter aus mehr als drei Dutzend Ländern nach Israel gereist, um am Welt-Holocaust-Forum in der Gedenkstätte Yad Vashem teilzunehmen – unter ihnen auch eine Delegation von Borussia Dortmund.

BVB-Delegation beim Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee den Lagerkomplex Auschwitz. Vier Tage vor dem 75. Jahrestag der Befreiung treffen sich heute Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in Yad Vashem zum fünften Welt-Holocaust-Forum.

Fan-Projekt Dortmund freut sich über zusätzliche Räumlichkeiten

Bereits seit 1987 engagiert sich der gemeinnützige Verein Fan-Projekt Dortmund e.V. für Jugendliche und junge Erwachsene in Dortmund. Ende 2019 durfte sich das Fan-Projekt über eine erneute Unterstützung der BVB-Stiftung „leuchte auf“ freuen.

Kinderlachen zeichnet BVB-Stiftung mit KIND-Award aus

Die BVB-Stiftung "leuchte auf" wurde am Samstag im Rahmen der 15. Kinderlachen-Gala in der Westfalenhalle mit dem KIND-Award 2019 ausgezeichnet.

68.357 leuchtende Augenpaare beim größten Weihnachtschor der Welt

Gedimmtes Licht, eine besinnliche Stimmung und weihnachtliche Klänge: Bereits zum dritten Mal hat Borussia Dortmund zu „Dortmund singt Weihnachtslieder“ geladen, um sich in Deutschlands größtem Fußballstadion auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

15 Jahre BVB-Lernzentrum

Verortet in der Herzkammer von Borussia Dortmund: Das BVB-Lernzentrum unter der Südtribüne ist ein Anker für junge Menschen. Ein Hort für Haltung. Ein Ort, der Halt gibt. Und Orientierung. Seit nunmehr 15 Jahren. Am vergangenen Donnerstag wurde gefeiert, wo sonst gelernt wird

Ziele brauchen Taten

August Höhner: Seit 80 Jahren Borusse!

„leuchte auf“ unterstützt Dortmunder Kliniken

Die aktuelle Unterstützung von „leuchte auf“ kommt den Kleinsten in unserer Gesellschaft zugute, den neugeborenen Kindern im Klinikum Dortmund und im Klinikum Westfalen.

BVB-Mission gegen das Vergessen

Mit viel Energie und einem bemerkenswerten Konzept versucht Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus vorzugehen.

KreisSportBund Unna freut sich über Unterstützung durch „leuchte auf“

Zum wiederholten Male führte auch der KreisSportBund Unna e.V. (KSB) eine einwöchige Ferienfreizeit durch.

Heimspiel für Zivilcourage

Das Thema Zivilcourage geht uns alle an. Aus diesem Grund ruft das BVB-Lernzentrum auch zur neuen Saison den Wettbewerb "Heimspiel für Zivilcourage" ins Leben.

BVB startet Training für Walking Football

Keine Sprints, keine Grätsche und kein Körperkontakt – dafür geselliges Beisammensein in entspannter Atmosphäre, aktive Gesundheitsförderung und Spaß am Spiel: Dafür steht Walking Football.