Konkret werden!

Terzic: „Kann es kaum erwarten zu beginnen“

Edin Terzic verlängert und übernimmt die Position des Technischen Direktors.

Die überraschende Nachricht zuerst: Wenn am Donnerstag Borussia Dortmunds Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 startet, wird Edin Terzic (38) auf eigenen Wunsch nicht mehr Teil des Trainerstabes sein. Und jetzt die für alle BVB-Fans erfreuliche: Der erfolgreiche Cheftrainer der vergangenen Rückrunde hat mit der Klubführung und der sportlichen Leitung ein Jobprofil erarbeitet, in dem er seine Erfahrungen bündeln kann und wird künftig als Technischer Direktor der Borussia fungieren. Seinen Vertrag hat Terzic verlängert. Bis zum 30. Juni 2025.
 
Terzics BVB-Geschichte begann auf der Südtribüne, er arbeitete bereits als Nachwuchstrainer, Scout, Assistenzcoach und Cheftrainer. Künftig wird er unter anderem fest in die Kaderplanung eingebunden sein, interessante Spieler für den BVB begeistern, als Schnittstelle zum Nachwuchsleistungszentrum wirken und ausgeliehene Profis betreuen. Er berichtet direkt an die für den sportlichen Bereich Verantwortlichen Michael Zorc (58) und Sebastian Kehl (41).
 
„All diese Themen bündeln und sie wertvoll für meinen Verein machen zu können, war am Ende der Antrieb, um die Aufgabe zu übernehmen. Die Idee ist im Zuge unserer Saisonanalyse entstanden, Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc, Sebastian Kehl und ich haben gemeinsam ein Anforderungsprofil entwickelt und mein Aufgabengebiet abgesteckt. Jetzt kann ich es kaum erwarten zu beginnen“, betont Terzic, der seinen Nachfolger Marco Rose (44) vor einigen Tagen von seiner Entscheidung informiert hat: „Es war immer Marcos Wunsch, dass ich Teil seines Trainerteams werde. Er hat mich das jederzeit spüren lassen. Ich wiederum habe ihn stets an meinen Überlegungen teilhaben lassen. Ich glaube, Marco hat gespürt, dass mir dieser Schritt nicht leicht fällt. Aber er hat nachvollziehen können und akzeptiert, dass der Wunsch, diese neue Position auszufüllen und der Glaube, dass es genau das ist, was ich im Moment will, einfach zu groß wurde.“
 
Borussia Dortmunds Verantwortliche freuen sich darüber, dass Terzic, dem im Sommer mehrere Cheftrainer-Angebote anderer Klubs vorlagen, seine Zukunft in Dortmund sieht. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in dieser Konstellation bestmöglich aufgestellt sind und erfolgreich arbeiten werden“, betont Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke (62), und ergänzt: „Es hat wirklich großen Spaß gemacht, gemeinsam mit Edin diese Idee zu entwickeln und auszugestalten.“ „Ursprünglich“, sagt Michael Zorc (58), hatten wir alle „zugegeben andere Pläne bezüglich der Zukunft von Edin Terzic. Nach vielen intensiven Gesprächen über das künftige Aufgabenfeld glauben wir nun aber, dass der gesamte Klub von seiner Arbeit als Technischer Direktor stark profitieren wird. Wir haben hier eine echte BVB-Lösung gefunden.“
 
Zum Interview mit Edin Terzic

Weitere News zum Schwerpunkt Sport:

Sebastian Kehl folgt als Sportdirektor auf Michael Zorc

Auf Sportdirektor Michael Zorc (58), wird am 1. Juli 2022 Sebastian Kehl (41) folgen.

Dem Pokalsieg folgt die Königsklasse

Borussia Dortmund beendet eine perfekte Woche: 16. Teilnahme an der UEFA Champions League perfekt!

„In einem Finale geht es darum, am Ende der Sieger zu sein!“

Eine Kamera, ein Monitor. Davor Edin Terzic. Doch plötzlich war er nicht mehr allein im Raum.

Stellungnahme zur Diskussion um die Einführung einer Super League

Zur Diskussion um die Einführung einer europäischen Super League hat Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke, am Montagmorgen Stellung bezogen.

Vereint gegen Blutkrebs

Alle 15 Minuten bekommt ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs – davon viele Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist.

Borussia Dortmund verpflichtet Soumaila Coulibaly

Frankreichs Innenverteidiger-Talent Soumaila Coulibaly wird ab der Saison 2021/2022 für Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund auflaufen.

Unten anfangen, eine Tradition erschaffen

Das erste offizielle Interview mit den sportlichen Beratern der Abteilung Frauenfußball bei Borussia Dortmund

Erste personelle Entscheidungen in der Abteilung Frauenfußball

Borussia Dortmund meldet zur Saison 2021/22 erstmals eine Frauenfußball-Mannschaft

Sebastian Kehl verlängert vorzeitig

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und Sebastian Kehl (40) gehen gemeinsam in die sportliche Zukunft.

Übersicht VDV-Ehrung: Haaland, Hummels und Sancho ausgezeichnet

Die BVB-Profis Erling Haaland, Mats Hummels und Jadon Sancho sind von ihren Profikollegen der Spielergewerkschaft VDV in die Elf der Saison gewählt worden.

Michael Zorc verlängert bis 2022

In einer Zeit voller Unwägbarkeiten kann Borussia Dortmund ein weiteres Jahr lang auf die große Erfahrung von Sportdirektor Michael Zorc setzen.

Spieler setzen weiteres Zeichen gegen Rassismus

Die Mannschaft von Borussia Dortmund hat sich mit einem Kniefall auf dem Trainingsplatz hinter die "Black Lives Matter"-Bewegung gestellt...

Mit zwei Trikot-Sponsoren in die Zukunft

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wird ab dem Sommer 2020 und erstmals in seiner Geschichte über zwei Trikotsponsoren verfügen: den Spezialchemiekonzern Evonik und das Telekommunikationsunternehmen 1&1.

Sebastian Kehl erhält Hessischen Verdienstorden

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat das ehrenamtliche Engagement von Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung von Borussia Dortmund, gewürdigt.

Borussia Dortmund gewinnt den Supercup 2019

Borussia Dortmund hat ein intensives Spiel um den DFL-Supercup 2019 durch Tore von Paco Alcácer und Jadon Sancho mit 2:0 (1:0) gegen den FC Bayern München gewonnen!