IM STADION LICHT

DER KÖNIGSKLASSE.

Energie, Klima, Ressourcen.

„14,3 GWh Energie haben wir im SIGNAL IDUNA PARK (SIP) vergangenes Jahr verbraucht. Da steckt Potenzial zur Verbesserung, und das wollen wir nutzen“, sagt André Neuhaus, kaufmännischer Facilitymanager beim BVB. Das neue LED-Licht wird den Zuschauern im Stadion und zu Hause ein optimiertes Fußballerlebnis bieten und das besonders effizient durch punktgenaue Ausleuchtung sowie modernste Technik. „Flaue Bilder sind von gestern, der BVB ist es nicht.“

Es wird viel unternommen, um dem Besucher ein nachhaltiges Stadionerlebnis zu ermöglichen. „Zur Stadionwurst braucht niemand einen Vortrag. Aber ich finde es gut, wenn der Müll ordentlich getrennt wird.Seit Saisonbeginn trennen wir z. B. Plasikbecher von Kartonagen“, so Merlin Zepter, Publikumscatering SIP.

Keine einfache Angelegenheit, wie der BVB am Beispiel Mehrwegbecher erfahren durfte. Denn nicht nur ökologische, sondern auch sicherheitstechnische und hygienebezogene Aspekte mussten berücksichtigt werden. Jetzt ist der neue Mehrwegbecher da und damit natürlich weniger Müll.

In einer grundlegenden Studie werden gerade die Stoffströme im Stadion untersucht. Das heißt: Was wird mit ins Stadion gebracht, was bietet der BVB im Stadion selbst an, wie wird entsorgt und wie kann man das verbessern? Auf der Basis dieser Untersuchung sollen dann weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Das heißt umdenken und neu organisieren auf engstem Raum. Wir verändern hier ständig, um besser zu werden", so Zepter und Neuhaus.

Im Bild: Mitarbeiter des beauftragten Fachbetriebes sichern die Entsorgung der alten Scheinwerfer.