Konkret werden!

BVB-Delegation beim Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee den Lagerkomplex Auschwitz. Vier Tage vor dem 75. Jahrestag der Befreiung treffen sich heute Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in Yad Vashem zum fünften Welt-Holocaust-Forum.

23.01.2020
 
Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee den Lagerkomplex Auschwitz. Vier Tage vor dem 75. Jahrestag der Befreiung treffen sich heute Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in Yad Vashem zum fünften Welt-Holocaust-Forum. Zu den geladenen Gästen zählt auch eine Delegation von Borussia Dortmund. Die Botschaft ist klar: Für Antisemitismus darf es keinen Platz geben – weder in Deutschland noch an anderen Orten auf der Welt!

Der BVB hat sich vor zwölf Jahren dem Kampf gegen Antisemitismus und Diskriminierung jeder Art verschrieben. Getreu dem Motto „Borussia verbindet! Gemeinsam erinnern. Gemeinsam gegen Antisemitismus“ engagiert sich der Klub durch Bildungsreisen, Workshops und andere Formate gemeinsam mit seinen Fans, Mitarbeitern, Partnern und Sponsoren. Als Konsequenz seiner langjährigen Aktivitäten auf diesem Gebiet, die wissenschaftlich begleitet werden, unterstützte der BVB im vergangenen April mit einer Spende in Höhe von einer Million Euro einen Erweiterungsbau von Yad Vashem (www.yadvashem.org), der Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem.

Der Holocaust zielte auf die totale Vernichtung der Juden, die Ausrottung ihrer Kultur und Geschichte ab, er war getrieben von Antisemitismus. Yad Vashem arbeitet unermüdlich daran, das Wissen und das Bewusstsein für dieses dunkle Kapitel der Geschichte zu schärfen. Neben der Erinnerung werden auch die jüngsten antisemitisch getriebenen Vorfälle wie z.B. der Anschlag von Halle an der Saale aus dem Oktober des vergangenen Jahres Thema des Welt-Holocaust-Forums sein, das unter dem Motto „Remembering the Holocaust. Fighting Antisemitism“ stattfindet.

„Es ist eine große Ehre und Anerkennung für uns, dass Borussia Dortmund am Welt-Holocaust-Forum teilnehmen darf. Unsere Spende im vergangenen Jahr war ein Zeichen dafür, dass wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung verstetigt nachkommen. Gleichzeitig ist sie aber auch ein Zeichen dafür, dass wir nach wie vor aus der Vergangenheit lernen müssen und Antisemitismus auch in der heutigen Zeit klar benannt und bekämpft werden muss“, sagt Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke.

Während des Welt-Holocaust-Forums hat der BVB entschieden, seine präventive Bildungsarbeit nicht nur fortzuführen, sondern diese sukzessive zu ergänzen und auszubauen. Unter anderem wird Borussia Dortmund zu diesem Zweck in Kürze die Arbeitsdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) unterzeichnen.

„Der Fußball im Allgemeinen und Borussia Dortmund im Speziellen haben die Kraft, Menschen unabhängig von Bildung, Alter oder finanziellen Möglichkeiten anzusprechen und sie zu sensibilisieren. Vor diesem Hintergrund, und vor dem Hintergrund unserer präventiven Bildungsangebote, ist die Übernahme der IHRA-Arbeitsdefinition ein wichtiger Schritt. Sie soll insbesondere als Vorbild beispielsweise für entsprechende Bildungsinhalte in der Erwachsenen- sowie der Kinder- und Jugend-Bildung dienen. Sie kann damit dazu beitragen, die vielfältigen Facetten des Antisemitismus herauszuarbeiten und zu analysieren“, betont BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer.

Borussia Dortmund ist beim Welt-Holocaust-Forum u.a. durch Hans-Joachim Watzke und Carsten Cramer vertreten. Wenn am Montag kommender Woche in Auschwitz der Befreiung des Lagerkomplexes gedacht wird, zählt Watzke ebenfalls zu den geladenen Gästen der staatlichen Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Die Arbeitsdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (www.holocaustremembrance.com) im Wortlaut:

„Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nichtjüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen. Darüber hinaus kann auch der Staat Israel, der dabei als jüdisches Kollektiv verstanden wird, Ziel solcher Angriffe sein.“

Weitere News zum Schwerpunkt Fans:

“Eine rundum gelungene Reise” – Die erste Ü60-BVB-Auswärtsfahrt

Am vergangenen Wochenende machte sich ein Bus voller schwarzgelber Ü60-Fans auf, um in der Hansestadt Bremen unsere Mannschaft im Stadion zu unterstützen, und um ein abwechslungsreiches Wochenende mit buntem Programm zu erleben.

Parlamentariergruppe zum Arbeitsbesuch beim BVB

Am Montag gastierte eine Delegation aus Parlamentariern der BeNeLux-Länder sowie des Landtages NRW im SIGNAL IDUNA PARK, um sich über die Fanarbeit bei Borussia Dortmund zu informieren.

BVB-Fans sammeln an digitalem Spieltag 73.611 Euro

Danke! Durch mehrere tausend Unterstützer kamen am "Digitalen Spieltag für die Dortmunder Gastronomie insgesamt 73.611 Euro zusammen.

Spendenkampagne unserer Stiftung “leuchte auf”

Die Auswirkungen des Coronavirus Covid-19 bekommen wir alle längst unmittelbar zu spüren. Die BVB-Stiftung "leuchte auf" hat eigens eine Spendenkampagne ins Leben gerufen...

Digitaler Spieltag zum Wohle der Gastronomie

#BorussiaVerbindet – Borussia Dortmund startet mit dem digitalen Spieltag eine Unterstützungsaktion für Dortmunder Kneipen, Restaurants und Buden.

Mach mit: #BorussiaVerbindet

#BorussiaVerbindet ist in den vergangenen Jahren das Dach für unzählige Aktionen und Initiativen geworden.

SIGNAL IDUNA PARK wird Corona-Behandlungszentrum

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund stellt das größte Fußballstadion Deutschlands für den Kampf gegen das Corona-Virus zur Verfügung.

Sichere dir jetzt dein Borussia verbindet T-Shirt für den guten Zweck!

"Die Qualität eines Fußballvereins zeigt sich darin, wie er seinen sozialen Aufgaben gerecht wird."

Borussia verbindet. Gemeinsam gegen Rassismus.

Borussia verbindet Generationen, Männer und Frauen, alle Nationen.

Jahrestag der Deportation aus Dortmund nach Zamość 1942

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise möchten wir dieses Jahr durch die digitalen Kanäle auf diesen Jahrestag hinweisen.

Leuchte auf #BorussiaVerbindet

Solidarität, das ist auch diesmal schnell klar, saugen die Menschen in Dortmund seit jeher mit der Muttermilch auf.

Gruppenphase des Fanclub-FIFA-Turniers beendet

In den letzten drei Wochen duellierten sich 80 BVB-Fanclubs in der Gruppenphase des ersten Fanclub-FIFA-Turniers von Borussia Dortmund an der Konsole.

Erste Online-Gebärdensprachschnupperkurse für BVB-Fans

Am 18. und 25. Mai fanden die ersten deutschen Online-Gebärdensprachschnupperkurse für BVB-Fans über die Plattform Zoom statt.

BVB-Stiftung „leuchte auf“ zahlt Spenden aus

"Leuchte auf" Spendenkampagne zu COVID-19: In den vergangenen Monaten wurden rund 72.000 Euro gespendet, von denen ein Teil bereits an Organisationen ausgezahlt wurden...

BVB geht auf „Virtual Asia Tour“

Verantwortungsvoll handeln und gleichzeitig für seine internationalen Fans erreichbar sein

BVB startet Fan-Podcast „Mein Block“

Im
Fan-Podcast, präsentiert von der comdirect, lassen wir Fans zu Wort kommen und bringen sie mit Spielern und Legenden zusammen.

Fan-Projekt Dortmund freut sich über zusätzliche Räumlichkeiten

Bereits seit 1987 engagiert sich der gemeinnützige Verein Fan-Projekt Dortmund e.V. für Jugendliche und junge Erwachsene in Dortmund. Ende 2019 durfte sich das Fan-Projekt über eine erneute Unterstützung der BVB-Stiftung „leuchte auf“ freuen.

BVB-Delegation bei Gedenkfeier in Auschwitz

In der vergangenen Woche waren Vertreter aus mehr als drei Dutzend Ländern nach Israel gereist, um am Welt-Holocaust-Forum in der Gedenkstätte Yad Vashem teilzunehmen – unter ihnen auch eine Delegation von Borussia Dortmund.

Kampf gegen Diskriminierung: “Worten müssen weiter Taten folgen.”

Borussia Dortmund engagiert sich gegen Antisemitismus. Im Interview mit den Ruhr Nachrichten berichtet Daniel Lörcher, Abteilungsleiter Corporate Responsibility, unter anderem über seine Erfahrungen beim World Holocaust Forum in Israel.

Emotionaler Abend: Holocaust-Überlebende Birenbaum berichtet

Zum Tag gegen das Vergessen lud das Borusseum am Montagabend bereits zum zehnten Mal in den SIGNAL IDUNA PARK ein. Die 90-jährige Halina Birenbaum war zu Gast und erzählte vor mehr als 500 Personen, wie sie den Holocaust überlebte.

Kinderlachen zeichnet BVB-Stiftung mit KIND-Award aus

Die BVB-Stiftung "leuchte auf" wurde am Samstag im Rahmen der 15. Kinderlachen-Gala in der Westfalenhalle mit dem KIND-Award 2019 ausgezeichnet.

15 Jahre BVB-Lernzentrum

Verortet in der Herzkammer von Borussia Dortmund: Das BVB-Lernzentrum unter der Südtribüne ist ein Anker für junge Menschen. Ein Hort für Haltung. Ein Ort, der Halt gibt. Und Orientierung. Seit nunmehr 15 Jahren. Am vergangenen Donnerstag wurde gefeiert, wo sonst gelernt wird

Ziele brauchen Taten

August Höhner: Seit 80 Jahren Borusse!

68.357 leuchtende Augenpaare beim größten Weihnachtschor der Welt

Gedimmtes Licht, eine besinnliche Stimmung und weihnachtliche Klänge: Bereits zum dritten Mal hat Borussia Dortmund zu „Dortmund singt Weihnachtslieder“ geladen, um sich in Deutschlands größtem Fußballstadion auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

BVB startet Training für Walking Football

Keine Sprints, keine Grätsche und kein Körperkontakt – dafür geselliges Beisammensein in entspannter Atmosphäre, aktive Gesundheitsförderung und Spaß am Spiel: Dafür steht Walking Football.

Heimspiel für Zivilcourage

Das Thema Zivilcourage geht uns alle an. Aus diesem Grund ruft das BVB-Lernzentrum auch zur neuen Saison den Wettbewerb "Heimspiel für Zivilcourage" ins Leben.

BVB-Mission gegen das Vergessen

Mit viel Energie und einem bemerkenswerten Konzept versucht Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus vorzugehen.

„leuchte auf“ unterstützt Dortmunder Kliniken

Die aktuelle Unterstützung von „leuchte auf“ kommt den Kleinsten in unserer Gesellschaft zugute, den neugeborenen Kindern im Klinikum Dortmund und im Klinikum Westfalen.

KreisSportBund Unna freut sich über Unterstützung durch „leuchte auf“

Zum wiederholten Male führte auch der KreisSportBund Unna e.V. (KSB) eine einwöchige Ferienfreizeit durch.