Konkret werden!

68.357 leuchtende Augenpaare beim größten Weihnachtschor der Welt

Gedimmtes Licht, eine besinnliche Stimmung und weihnachtliche Klänge: Bereits zum dritten Mal hat Borussia Dortmund zu „Dortmund singt Weihnachtslieder“ geladen, um sich in Deutschlands größtem Fußballstadion auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

Gedimmtes Licht, eine besinnliche Stimmung und weihnachtliche Klänge: Bereits zum dritten Mal hat Borussia Dortmund zu „Dortmund singt Weihnachtslieder“ geladen, um sich in Deutschlands größtem Fußballstadion auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

68.357 Zuschauer waren der Einladung gefolgt – damit hat der BVB hat einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt bei der harmonischen Veranstaltung, die mittlerweile zu einer Tradition im Advent geworden ist. Insbesondere Familien mit Kindern waren in den SIGNAL IDUNA PARK gekommen und bildeten “den größten Weihnachtschor der Welt”, wie die Moderatoren Heiko Waßer und Norbert Dickel bei der Begrüßung feststellten.

Als ersten Gast auf der Bühne, die im Unterrang der Osttribüne aufgebaut und weihnachtlich samt großem Weihnachtsbaum geschmückt war, begrüßte das Moderatoren-Duo Dr. Reinhard Rauball. “Die Familie ist der Schwerpunkt der Weihnachtszeit. Borussia Dortmund hat sich in einem Maße entwickelt, dass all diejenigen, die uns unterstützen, zur Familie von Borussia Dortmund geworden sind. Darauf sind wir stolz”, erklärte der BVB-Präsident. “Man kann es nicht glauben: Vor zwei Jahren kamen 20.000 Borussinnen und Borussen, im vergangenen Jahr waren es 40.000 und heute sind es mehr als 68.000. Es ist das größte Gesangsfest in dieser Art auf der ganzen Welt.”

Getreu eines Fußballspiels fanden zwei 45-minütige Halbzeiten statt, in denen 24 traditionelle und moderne Weihnachtslieder gesungen wurden – von „Leise rieselt der Schnee“ über „Fröhliche Weihnacht überall“ zu “Kling Glöckchen” und “Jingle Bells”. Die BVB-Hymne „Leuchte auf mein Stern, Borussia“ und der Fußballklassiker „You‘ll never walk alone“ rundeten das Programm ab. Zu den Gästen des Abends zählten Soul- und R&B-Ikone Joy Denalane, Liedermacher Joris und der Trompeter und Entertainer Bruce Kapusta, die ihr musikalisches Können unter Beweis stellten. Schauspieler Wotan Wilke Möhring, ein glühender BVB-Anhänger, las wie bereits 2018 die Weihnachtsgeschichte.

Die weihnachtliche Stimmung in Borussia Dortmunds Wohnzimmer ließen sich auch viele BVB-Profis nicht entgehen, darunter Marco Reus, Roman Bürki, Marcel Schmelzer, Julian Weigl und Lukasz Piszczek. Geschäftsführer Carsten Cramer bedankte sich beim Publikum: “Wir haben nie damit gerechnet, dass das Weihnachtssingen zu einem festen Bestandteil wird.” Ein Großteil der Erlöse kommt auch in diesem Jahr verschiedenen sozialen und gesellschaftlichen Zwecken in Dortmund zu Gute. Auch der Termin für die nächste Ausgabe von “Dortmund singt Weihnachtslieder” steht bereits fest: 2020 soll das Weihnachtssingen im SIGNAL IDUNA PARK am 13. Dezember stattfinden. Der Ticket-Verkauf für das kommende Jahr ist noch nicht gestartet. Sobald ein Termin feststeht, wird dieser selbstverständlich auf bvb.de bekanntgegeben.
Christina Reinke

Weitere News zum Schwerpunkt Fans:

Fan-Projekt Dortmund freut sich über zusätzliche Räumlichkeiten

Bereits seit 1987 engagiert sich der gemeinnützige Verein Fan-Projekt Dortmund e.V. für Jugendliche und junge Erwachsene in Dortmund. Ende 2019 durfte sich das Fan-Projekt über eine erneute Unterstützung der BVB-Stiftung „leuchte auf“ freuen.

BVB-Delegation bei Gedenkfeier in Auschwitz

In der vergangenen Woche waren Vertreter aus mehr als drei Dutzend Ländern nach Israel gereist, um am Welt-Holocaust-Forum in der Gedenkstätte Yad Vashem teilzunehmen – unter ihnen auch eine Delegation von Borussia Dortmund.

BVB-Delegation beim Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee den Lagerkomplex Auschwitz. Vier Tage vor dem 75. Jahrestag der Befreiung treffen sich heute Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in Yad Vashem zum fünften Welt-Holocaust-Forum.

Kampf gegen Diskriminierung: “Worten müssen weiter Taten folgen.”

Borussia Dortmund engagiert sich gegen Antisemitismus. Im Interview mit den Ruhr Nachrichten berichtet Daniel Lörcher, Abteilungsleiter Corporate Responsibility, unter anderem über seine Erfahrungen beim World Holocaust Forum in Israel.

Emotionaler Abend: Holocaust-Überlebende Birenbaum berichtet

Zum Tag gegen das Vergessen lud das Borusseum am Montagabend bereits zum zehnten Mal in den SIGNAL IDUNA PARK ein. Die 90-jährige Halina Birenbaum war zu Gast und erzählte vor mehr als 500 Personen, wie sie den Holocaust überlebte.

Kinderlachen zeichnet BVB-Stiftung mit KIND-Award aus

Die BVB-Stiftung "leuchte auf" wurde am Samstag im Rahmen der 15. Kinderlachen-Gala in der Westfalenhalle mit dem KIND-Award 2019 ausgezeichnet.

15 Jahre BVB-Lernzentrum

Verortet in der Herzkammer von Borussia Dortmund: Das BVB-Lernzentrum unter der Südtribüne ist ein Anker für junge Menschen. Ein Hort für Haltung. Ein Ort, der Halt gibt. Und Orientierung. Seit nunmehr 15 Jahren. Am vergangenen Donnerstag wurde gefeiert, wo sonst gelernt wird

Ziele brauchen Taten

August Höhner: Seit 80 Jahren Borusse!

BVB startet Training für Walking Football

Keine Sprints, keine Grätsche und kein Körperkontakt – dafür geselliges Beisammensein in entspannter Atmosphäre, aktive Gesundheitsförderung und Spaß am Spiel: Dafür steht Walking Football.

Heimspiel für Zivilcourage

Das Thema Zivilcourage geht uns alle an. Aus diesem Grund ruft das BVB-Lernzentrum auch zur neuen Saison den Wettbewerb "Heimspiel für Zivilcourage" ins Leben.

BVB-Mission gegen das Vergessen

Mit viel Energie und einem bemerkenswerten Konzept versucht Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus vorzugehen.

„leuchte auf“ unterstützt Dortmunder Kliniken

Die aktuelle Unterstützung von „leuchte auf“ kommt den Kleinsten in unserer Gesellschaft zugute, den neugeborenen Kindern im Klinikum Dortmund und im Klinikum Westfalen.

KreisSportBund Unna freut sich über Unterstützung durch „leuchte auf“

Zum wiederholten Male führte auch der KreisSportBund Unna e.V. (KSB) eine einwöchige Ferienfreizeit durch.